Urlaubsvertretung für pflegende Angehörige

Pflegende Angehörige leisten häufig rund um die Uhr die Pflege und Versorgung der Pflegebedürftigen. Auch Sie brauchen eine Auszeit! Die Pflegekasse übernimmt für maximal vier Wochen pro Jahr die Kosten für eine Ersatzpflegekraft. Um die Gesundheit der Angehörigen zu erhalten bzw. im Krankheitsfall wiederherzustellen, übernimmt die Pflegekasse auch die sogenannte Verhinderungspflege.

Dabei gibt es zwei Formen der Verhinderungspflege:

Diese beinhaltet Pflegeleistungen, die im Vorfeld bei der zuständigen Kranken- und Pflegekasse beantragt werden muss. Die Besonderheit dieser Leistungen besteht darin, dass das Pflegegeld unangetastet bleibt (bei unter acht Stunden Pflege am Tag) und die pflegenden An-gehörigen stundenweise Betreuung in Anspruch nehmen können, z.B. für Arztbesuche und dringende persönliche Termine, aber auch für Einkäufe und Theaterbesuche.
Diese Ersatzpflege kann beantragt werden, wenn pflegende Angehörige selbst erkranken, evtl. in ein Krankenhaus oder zur Kur müssen oder in den Urlaub fahren möchten. In diesem Fall können maximal 28 Tage in Anspruch genommen werden, allerdings wird das Pflegegeld in diesem Fall verrechnet.